Digital Think Tank (DTT)

Astronomen entdecken Rekordzahl von Gravitationswellen

Wissenschaftler haben die Entdeckung von 35 Gravitationswellensignalen bekannt gegeben, womit sich die Gesamtzahl ähnlicher Entdeckungen auf 90 erhöht. Die Ergebnisse könnten dazu beitragen, einige der komplexesten Rätsel des Universums zu lösen und mehr Licht auf seine Entwicklung sowie das Leben und Sterben von Sternen zu werfen.

Die ersten Gravitationswellen wurden im September 2015 aufgezeichnet, obwohl die Entdeckung erst im Februar 2016 bekannt gegeben wurde, da die Analyse der Daten und die Überprüfung, ob es sich tatsächlich um Gravitationswellen handelt, einige Zeit in Anspruch nahm. Seitdem wurden Dutzende von ähnlichen Entdeckungen bestätigt. Jetzt haben Wissenschaftler weitere "Raum-Zeit-Falten" entdeckt. Zwischen November 2019 und März 2020 registrierten die Interferometer LIGO und Virgo bis zu 35 Gravitationswellensignale. Die Ergebnisse können in der Preprint-Datenbank ArXiv eingesehen werden.
Gravitationswellen-Tsunamis

Bild Quelle: Pixabay ;

Weiterlesen

Chinesen halten ihr Wort und beweisen Quantenüberlegenheit auf größerer Matrix

Chinesische Wissenschaftler haben bekannt gegeben, dass sie ihr im vergangenen Dezember gegebenes Wort gehalten und ihr optisches System so verbessert haben, dass es Quanten-Gauß-Bosonen-Sampling auf einer 144x144-Matrix durchführt. Damit bestätigten sie, dass ihr Quantencomputer die Quantenüberlegenheit erreicht hat, d. h. er ist in der Lage, Berechnungen durchzuführen, die klassische Computer nicht in angemessener Zeit ausführen können. Wir haben bereits mehrfach von der Erreichung der Quantenüberlegenheit gehört. Das behauptet zum Beispiel Google im Jahr 2019.

Bild Quelle: Pixabay ; Artikel Physical Review Letters

Weiterlesen

Zum ersten Mal ist es gelungen, Antimaterie abzukühlen. Dies ermöglicht den genauen Vergleich mit der Materie

Wissenschaftlern, die am ALPHA-Experiment am CERN arbeiten, ist es erstmals gelungen, Antimaterie mit einem Laser zu kühlen. Die Errungenschaft öffnet den Weg zu einem besseren Verständnis der inneren Struktur von Antiwasserstoff und der Untersuchung, wie es sich unter dem Einfluss der Schwerkraft verhält.

Antiwasserstoff ist die einfachste Form der atomaren Antimaterie. Jetzt, da wir die Möglichkeit haben, sie zu kühlen, werden Wissenschaftler in der Lage sein, Vergleiche zwischen Antiwasserstoffatomen und Wasserstoffatomen anzustellen, wodurch wir die Unterschiede zwischen Antimaterie- und Materieatomen lernen können. Wenn wir diese möglichen Unterschiede finden, können wir besser verstehen, warum das Universum aus Materie besteht

Bild Quelle: Pixabay

Weiterlesen

Am CERN wurde eine Verletzung des Standardmodells festgestellt und ein neues Teilchen, ein Leptoquark, entdeckt?

Jüngste Forschungen am CERN (Quelle: https://arxiv.org/abs/2103.11769) haben Daten hervorgebracht, die, wenn sie bestätigt werden, bedeuten, dass es eine Verletzung des Standardmodells gegeben hat. Die Daten betreffen eine mögliche Verletzung des Universalitätsprinzips der Leptonen. Die am LHCb erzielten Ergebnisse wurden auf der Konferenz Recontres de Moriond, auf der seit 50 Jahren die neuesten Errungenschaften der Physik diskutiert werden, und während eines Seminars am CERN bekannt gegeben.

Die LHCb-Messungen verglichen zwei Arten des Zerfalls von anziehenden Quarks. In der ersten erscheinen Elektronen, in der zweiten Myonen. Myonen sind den Elektronen ähnlich, haben aber etwa die 200-fache Masse. Elektronen, Myonen und ein weiteres Teilchen, Tau, sind Leptonen, die sich in ihren Flavors unterscheiden. Nach dem Standardmodell sollten Wechselwirkungen, die zu Leptonen führen, mit gleicher Wahrscheinlichkeit zum Auftreten von Elektronen und Myonen beim Zerfall eines anziehenden Quarks führen.

Bild Quelle: Pixabay: (exemplarisch)

Weiterlesen

Erfolgreiche Messung der Windgeschwindigkeit in der Stratosphäre des Jupiters. Ein echtes "meteorologisches Monster"...

Eine Gruppe von Astronomen hat die Geschwindigkeit der Winde, die in der Stratosphäre des Jupiters wehen, direkt gemessen. Ein Team unter der Leitung von Thibault Cavalie vom Bordeux Astrophysics Laboratory hat mit dem Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) die Bewegung neuer Moleküle beobachtet, die sich in der Jupiteratmosphäre nach dem Einschlag des Kometen Shoemaker-Levy 9 im Jahr 1994 gebildet haben. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die untersuchten Winde das stärkste meteorologische Phänomen im Sonnensystem sein könnten.

Bild Quelle: Pixabay

Weiterlesen

Der erste Open-Source-Quantencomputer ist veröffentlicht worden. Sie können es kostenlos verwenden

Das U.S. Department of Energy (DoE) hat das Quantum Scientific Computing Open User Testbed (QSCOUNT) freigegeben. Das 3-Qubit-System in den Sandia National Laboratories wurde erstmals von Forschern der Indiana University eingesetzt. Quantencomputer (siehe z.B: Xanadu wird die Rechenleistung des photonischen Quantenprozessors X8 verfügbar machen ) sind die Zukunft des Rechnens, aber für ihre Entwicklung ist es notwendig, Forschung und Experimente an dieser Art von Maschinen durchführen zu können. Allerdings verfügen derzeit nur wenige Unternehmen und Universitäten auf der Welt über Quantencomputer. Deshalb hat das DoE beschlossen, die Maschine von SNL zur Verfügung zu stellen, damit Forscher, deren Universitäten nicht über diesen Maschinentyp verfügen, ihn nutzen können.

Bild Quelle:Pixabay

Weiterlesen

Eine beeindruckende Leistung der Österreicher. Sie maßen den Gravitationseinfluss eines Objekts mit der Masse einer Biene

Die Schwerkraft ist eine jener Kräfte, deren Einfluss wir ständig spüren. Zugleich ist es eines der am wenigsten verstandenen physikalischen Phänomene. Diese schwächste aller fundamentalen Wechselwirkungen ist einer der Gründe, warum wir die allgemeine Relativitätstheorie nicht mit der Quantenmechanik vereinheitlichen können. Ihr detailliertes Verständnis ist eine der wichtigsten Herausforderungen der heutigen Physik. Daher ist es extrem wichtig, die Schwerkraft auf allen möglichen Skalen testen zu können.
 

Bild Quelle: Pixabay

Weiterlesen

Russland und China wollen eine gemeinsame wissenschaftliche Station auf dem Mond bauen

Die Leiter der chinesischen und russischen Raumfahrtagenturen haben ein Memorandum of Understanding über den gemeinsamen Bau einer Mondstation unterzeichnet. In dem Dokument bekunden beide Seiten ihren Wunsch, bei der Schaffung einer "Internationalen Wissenschaftlichen Mondstation" zusammenzuarbeiten und laden andere Länder zu dem Projekt ein. Die Unterschriften wurden von Zhang Keijan, Direktor der Nationalen Raumfahrtbehörde Chinas, und Dmitry Rogozin, Direktor von Roskosmos, geleistet.


Details zu dem Projekt wurden nicht bekannt gegeben. Es wurde lediglich erklärt, dass die beiden Länder daran arbeiten werden, wissenschaftliche Einrichtungen auf dem Mond und/oder in dessen Umlaufbahn zu bauen. Ziel ist es, unbemannte Anlagen zu schaffen und diese so auszurüsten, dass sich Menschen dort aufhalten können.

Bild Quelle:Pixabay

Weiterlesen

Ein neuer Zustand der Materie

"Flüssiges Glas" - So beschreiben Wissenschaftler der deutschen Universität Konstanz den neuen Zustand der Materie, den sie in Experimenten beobachten konnten. Die neue Phase scheint sich zwischen einem festen und einem kolloidalen Zustand (wie z. B. einem Gel) zu befinden. Die Forscher beobachteten winzige Teilchen dieser Art von Substanz bei den Übergängen zwischen flüssigen und festen Phasen. Für diese Experimente wurden kolloidale Feinstoffe aus elliptisch geformten Partikeln erzeugt. Wenn Stoffe vom flüssigen in den festen Zustand übergehen, ordnen sich ihre Moleküle normalerweise in einem kristallinen Muster an.

Bild Quelle: Pixabay (Bild nur exemplarisch)

Weiterlesen